1. Home
  2. >
  3. Automobilgeschichte
  4. >
  5. Markengeschichte
  6. >
  7. Die Geschichte der verschwundenen...

[YesAuto-Eigenmarkenhistorie] In Bezug auf die Geschichte der Eigenmarkenautos haben wir in der vorherigen Artikelserie mehr als 20 bestehende Marken überprüft. Im Gegensatz dazu scheuerten die großen Wellen den Sand und das Überleben der Stärksten. Nach dem grausamen Test des Marktes haben einige eigene Markenautos bereits den Kampf verloren und sind allmählich aus der Vision der Menschen verschwunden. In diesem Artikel stellen wir Ihnen einige der Geschichte unabhängiger Marken, die verschwunden sind, separat vor. Die Marken, die Sie in diesem Artikel sehen, sind: Skylark, Huali, Oaks, Bird.

Skylark Motor: Immer wieder falsch

Die Automobilindustrie meines Landes begann relativ spät und entschied sich erst 1987 offiziell für die Entwicklung der Autoindustrie. Zunächst wurde das industrielle Muster von „drei kleinen, drei kleinen und zwei kleinen“ bestimmt. Die „großen Drei“ beziehen sich auf die drei Produktionsstätten von FAW, Second Automobile und SAIC. “Drei kleine” bezieht sich auf die drei Produktionsstätten von Peking, Tianjin und Guangzhou, während “Zwei Mikro” sich auf die Minicar-Projekte Alto und Skylark bezieht, die von zwei Unternehmen mit militärischem Hintergrund in Chang'an und Guihang gestartet wurden. Lassen Sie uns als nächstes über die Geschichte von Skylark sprechen.

1978 schlug die Dritte Plenarsitzung des Elften Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas vor, den Schwerpunkt der Arbeit auf die sozialistische Modernisierung zu verlagern. Um der allgemeinen Situation des wirtschaftlichen Aufbaus des Landes gerecht zu werden, stehen zahlreiche militärisch-industrielle Unternehmen vor großen Anpassungen bei der Umstellung von Militär auf Zivilisten. Die China Guizhou Aviation Industry Group ist eine davon. einer. Die Guihang Group war früher eine Militärfabrik der dritten Linie, in der Kampfjets hergestellt wurden. 1988 begann die Gruppe, sich mit dem Thema Transformation zu befassen. Das ehemalige Ministerium für Luft- und Raumfahrtindustrie hat das Autoprojekt dafür gewonnen. Zu dieser Zeit gab es zwar große Unterschiede innerhalb der Gruppe, aber am Ende unterstützte es immer noch Paizhan. Mit der Oberhand wurde das Autoprojekt dann offiziell gestartet.

Die Guihang Group hat ihre Hauptproduktionsbasis 011 in Anshun City, Provinz Guizhou, umgebaut und ein großes Automobilmontagewerk gebaut. Der nahe gelegene Flughafen wurde auch zu einer Fahrzeugteststrecke. 1991 begann die Guihang Group, sich mit Subaru Japan in Verbindung zu setzen, um Fragen der Technologieeinführung und der Zusammenarbeit zu erörtern. 1992 führte die Guihang Group das Subaru REX-Modell in Form der Zahlung von Technologietransfergebühren offiziell in die Montage und Produktion im Inland ein. Das neue Auto wurde als Skylark-Miniauto bezeichnet.

Die Lerche hat einen kompakten Körper mit einer Länge, Breite und Höhe von 3365 mm × 1420 mm × 1350 mm und einem Radstand von 2255 mm. In Bezug auf das Antriebssystem ist das Auto mit einem wassergekühlten EK23-Zweizylinder-obenliegenden Nockenwellenmotor mit einem Hubraum von 544 ml, einer maximalen Leistung von 30 PS bei 5500 U / min und einem maximalen Drehmoment von 24,5 N · m / 4000 U / min ausgestattet. Der Motor ist mit einem 4-Gang-Schaltgetriebe ausgestattet. Skylark verwendet eine unabhängige Allradaufhängung, eine vordere Scheiben- und eine hintere Trommelbremse sowie einen minimalen Wenderadius von 4,8 Metern.

Skylark wurde ursprünglich von CKD in der Guihang Group zusammengebaut. Nachdem die erste Charge von 100 neuen Autos vom Band lief, traf Guihangs Führung eine falsche Entscheidung. Zu dieser Zeit hoffte die Provinzregierung von Guizhou, Hibari in den frühen Tagen seiner Geburt mit wirtschaftlichen und administrativen Mitteln unterstützen zu können. Als Regierungsbeamte jedoch den Leiter der Fabrik fanden und ihren Wunsch äußerten, Hibari-Autos als Taxis in Guiyang zu kaufen, wurden sie direkt abgelehnt. Der vom Werk angegebene Grund stellte sich heraus, dass das neue Auto zuerst die Bedürfnisse der Gruppe und des Unternehmens erfüllen muss. Seitdem wurde die Tür zur Unterstützung der Lerchen in der Provinz Guizhou nie mehr geöffnet.

Nachdem die Führung der Guihang-Gruppe einen großen Anteil am Taximarkt verpasst hatte, traf sie eine frühzeitige Entscheidung, Skylark vollständig zu lokalisieren, aber zu diesem Zeitpunkt war Guihang noch nicht einmal in der Lage, winzige Teile herzustellen. In der Folge entstanden in der Nähe des Montagewerks der Guihang Group verschiedene Produktionsstätten für Autoteile, und Anshun City wurde für eine Weile zu einer Stadt für Mini-Autoteile. Dies hat nur ein Ergebnis: Die heimischen Lerchen können die technischen Anforderungen überhaupt nicht erfüllen, und einige haben sogar ernsthafte Qualitätsprobleme, die sich direkt auf den Ruf des Autos auswirken und den Weg für seine “Faltflügel” ebnen.

Als Mini-Auto ist Alto der Hauptkonkurrent von Skylark. Auf dem japanischen Markt beträgt das Verkaufsverhältnis von Subaru REX und Suzuki ALTO 5: 1, während in China das Verkaufsverhältnis von Skylark zu Alto 1:30 beträgt. Hibari ist eindeutig besiegt. Gegner hatte von 1992 bis 1998 einen Nettoverlust von mehr als 700 Millionen Yuan. Um die Lerche zu retten, gründeten Guihang und Subaru ein Joint Venture. Im März 1998 wurde das chinesisch-japanische Joint Venture Guihang Skylark Co., Ltd. gegründet.

Um die Wettbewerbsfähigkeit der Produkte zu verbessern, hat das Joint Venture-Unternehmen das Stromversorgungssystem von Skylark aufgerüstet. Das neue Auto wurde durch einen in Subaru Vivio (Little Princess) verwendeten elektronischen Vierzylinder-Reiheneinspritzmotor EN07 mit einem Hubraum von 658 ml und einer maximalen Leistung von 40 PS / 5800 U / min und einem maximalen Drehmoment von 48,8 N · m / 3600 U / min ersetzt. 0-100 km / h Beschleunigung in 19 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 135 km / h, das neue Auto heißt Skylark WOW “Wind Wings”.

Leider hat die Lerche immer noch keine Marktanerkennung erlangt. Während des gesamten Jahres 2000 betrug das Verkaufsvolumen von Skylark nur 1470. Selbst Subaru verlor das Vertrauen in die Skylark und das Joint Venture scheiterte. Ab 2001 betrug der kumulierte Umsatz des 10-jährigen Automobilunternehmens nur 12.000. Im Jahr 2003 genehmigte die Guihang Group das Skylark-Projekt im Rahmen von Projektaufträgen an ein privates Unternehmen in Guizhou. Am Tag der Unterzeichnungszeremonie kündigte der neue Chef eine Reihe von Maßnahmen an, beispielsweise die Senkung des Durchschnittspreises verschiedener Modelle des Skylark-Autos um 7.000 Yuan, um den Markt wiederherzustellen, was jedoch weiterhin kontraproduktiv war. Das Verkaufsvolumen von Skylark betrug in diesem Jahr nur 1.296.

Um zu überleben, begann Skylark den Weg der Reorganisation, bei dem berichtet wurde, dass SAIC und Chunlan Group mit Skylark zusammenarbeiten würden. Es war jedoch die Zhejiang Jinhua Youth Group, die 2004 offiziell Eigentümer der Guihang Skylark wurde. In dieser Zusammenarbeit gewann die Jinhua Youth Group den Produktionskatalog der Skylark Limousine, um in allen Aspekten eine eigene Marke aufzubauen. Zu diesem Zeitpunkt zog sich Skylark offiziell von der Bühne der Geschichte zurück.

Huali Automobile: Huang Dafas Erinnerung

Wenn Sie von Huali sprechen, erinnern Sie sich vielleicht noch daran, dass Tianjin Dafa, der in den 1980er und 1990er Jahren überall auf den Straßen und Gassen war, “konfrontiert” wurde. Um die Geschichte von Huali zu verstehen, müssen wir mit der Automobilindustrie von Tianjin beginnen. 1965 wurde das Automobilwerk Tianjin offiziell gegründet. 1983 ernannte der Staat Tianqi zur ersten Charge von Produktionsstätten für Kleinwagen. Bald wurde die Tianjin Mini Vehicle Construction Leading Group offiziell gegründet und ein Inspektionsteam nach Japan geschickt, um Marktforschung zu betreiben.

Das Inspektionsteam hatte schließlich Daihatsu im Visier, einen japanischen Hersteller, der gut in der Herstellung von Kleinwagen ist, und beschloss, das Daihatsu Hijet 850-Mikroface und die Daihatsu Charade-Limousine einzuführen. Am 3. März 1984 unterzeichneten China und Japan in der Großen Halle des Volkes offiziell ein Technologietransferabkommen. Li Ruihuan, der damalige Bürgermeister von Tianjin, nannte Hijet “Huali” und Charade “Xiali”. In Kombination bedeutet es auch “China Deli”.

Am 25. September 1984 um 22:05 Uhr wurde die erste von inländischen CKD zusammengebaute Huali-Mikrooberfläche im Automobilwerk Tianjin erfolgreich vom Band gerollt. Zu dieser Zeit nahmen 8 Personen an Montage und Schweißen, Lackieren, Endmontage und Qualitätsprüfung teil. Versammlung. Aufgrund der unreifen technischen Bedingungen wurden in den ersten zwei oder drei Monaten nur Dutzende neuer Huali-Fahrzeuge im Werk produziert. Bis Ende 1987 war die Lokalisierungsrate von Teilen und Komponenten auf 85% gestiegen, und Tianqi hatte im Grunde genommen eine Produktionsbasis für Kleinwagen mit einer Jahresproduktion von 20.000 gebaut.

Die Körpergröße von Huali Microface beträgt 3195 mm × 1395 mm × 1660 mm und der Radstand 1820 mm. Das Antriebssystem ist mit einem Dreizylinder-Motor mit einem Hubraum von 843 ml, einer maximalen Leistung von 40 PS bei 5500 U / min und einem maximalen Drehmoment von 59 N · m / 3200 U / min ausgestattet. Es ist mit einem 4-Gang-Schaltgetriebe ausgestattet und die Fahrzeugmasse beträgt 760 kg.

1987 erschien das erste gelbe “Gesicht” von Huali auf den Straßen von Tianjin. Zu dieser Zeit wurde die gelbe Farbe so gewählt, dass sie mit den Vereinigten Staaten übereinstimmt. Gelb hat eine gute Perspektive und kann in vielen Fahrzeugen leicht identifiziert werden. Die Leute sind eher daran gewöhnt, dieses Auto Tianjin Dafa zu nennen: “Wir wollen ein Vermögen machen, Dafa kaufen und es machen!” Dies ist der Slogan, der Ende der 1980er Jahre auf CCTV ausgestrahlt wurde. 1992 gab es in Peking bereits 30.000 Huali-Taxis. Zu dieser Zeit war der Markt knapp. 1995 waren das Automobilwerk Tianjin und die malaysische Golden Lion Group Joint Ventures, und das Unternehmen wurde in Tianjin Huali Automobile Co., Ltd. umbenannt.

Da sich der Schwerpunkt der Automobilindustrie meines Landes auf die Automobilproduktion verlagert, sind die guten Tage von Huali bald vorbei. Nachdem Xiali in Produktion gegangen war, ersetzte es schnell Huali als beste Wahl für den Taximarkt in Großstädten. Im Jahr 2001 stellte Huali die Produktion vollständig ein. Laut Statistik hat Tianqi fast 500.000 Huali-Fahrzeuge produziert, von denen 90% von der Vermietungsbranche im ganzen Land genutzt werden.

Als Huali vom Markt genommen wurde, folgte Tianjin Huali Automobile Co., Ltd. der Modelltechnologie von Daihatsus Move Mini-MPV und stellte das neue Auto Happiness Messenger in Produktion. Im Juni 2002 haben die Tianjin Automobile Industry Group und die FAW Group Corporation eine gemeinsame Kapitalübertragungsmethode zur Reorganisation eingeführt. Tianjin Huali Automobile Co., Ltd. wurde in FAW Huali Automobile Co., Ltd. umbenannt und wurde eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von FAW. Gleichzeitig wurde das Happiness Messenger-Modell in FAW umbenannt. Guter Stern Glück Bote.

Im Oktober 2003 stellte FAW Huali Daihatsus kleinen SUV “Daluo Terui” vor, aber das Auto wurde von FAW Toyota Motor Sales Co., Ltd. verkauft. Seitdem konnte FAW Huali seine Brillanz nicht mehr reproduzieren, und FAW Jiaxing Happiness Messenger und Darul Terry wurde Anfang 2007 vollständig eingestellt. Bisher wurde FAW Huali vollständig auf eine “Shell-Ressource” reduziert.

Am 18. März 2008 wurde FAW Huali auf der Website von Tianjin Property Rights Exchange zum Verkauf angeboten. Zwanzig Tage später kündigte Tianjin FAW an, eine 100% ige Beteiligung an FAW Huali zu einem Preis von 300.000 Yuan zu erwerben. Nach dem Umbau wurde FAW Huali in eine weitere Fahrzeugproduktionsbasis von Tianjin FAW eingebaut. Die derzeitige Produktionskapazität von 150.000 Fahrzeugen wurde fertiggestellt und in Produktion genommen.

Oaks Auto: illegale Montage

Oaks ist ein Haushaltsgeräteunternehmen, das für die Herstellung von Klimaanlagen bekannt ist. Es trat von 2003 bis 2005 kurzzeitig in die Automobilindustrie ein, aber dieser Versuch war äußerst erfolglos und der Prozess war sehr schändlich und erregte schließlich viel Aufmerksamkeit. Klage. Lassen Sie uns als nächstes die Geschichte von Oaks Motors verstehen.

Die Zeit geht zurück auf das Jahr 2003, als sich der chinesische Automobilmarkt in einer Blowout-Entwicklungsphase befand. Unter der großen Versuchung, die die erstaunlichen Gewinne mit sich bringen, hofft Oaks auch, schnell einzusteigen und einen Anteil am Kuchen zu bekommen. Im Juni 2003 wurde das Vorbereitungsteam für das Oaks-Automobilprojekt offiziell eingerichtet, und das Projektteam war persönlich für den Präsidenten der Gruppe, Zheng Jianjiang, verantwortlich. Da mein Land das System “Vehicle Manufacturing Enterprise and Product Announcement” implementiert, ist es nur qualifiziert, Autos zu produzieren, nachdem die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission das Projekt genehmigt hat. Daher besteht das Hauptziel für Oaks, die keine “Geburtsurkunde” haben, darin, ein Unternehmen zu finden, das sich bei der Entwicklungs- und Reformkommission registriert hat und bereit ist, qualifizierte Produkte zu verkaufen. Die zertifizierten Unternehmen arbeiten zusammen, um Autos aus der Schale zu bauen.

Bald hatte Oaks Shuangma Light Vehicle Manufacturing Co., Ltd. (im Folgenden als Shenyang Shuangma bezeichnet), eine Tochtergesellschaft der Shenyang Agricultural Machinery Group, im Visier, da Shenyang Fusang Black Panther Co., Ltd. ein Joint Venture zwischen Shenyang Shuangma war und Shandong Black Panther Group. Das Black Panther Automobile und seine Produkte wurden in der NDRC-Ankündigung registriert, und Shenyang Shuangma hat versprochen, Aux dabei zu helfen, Qualifikationen für die Automobilproduktion zu erlangen. Am 28. September 2003 gab Oaks 50 Millionen Yuan aus, um 95% der Anteile an Shenyang Shuangma zu erwerben, und gründete Shenyang Oaks Automobile Co., Ltd.

Anfang Oktober wurde das Werk in Shenyang Oaks offiziell in Betrieb genommen, und die Ningbo Oaks Automobile Sales Company begann mit den Vorbereitungen. Am 1. November desselben Jahres rollten Oaks erstes SUV-Modell “Motive Force” und sein erster Pickup “Retu” gleichzeitig vom Band, und dann trat Oaks in die eigentliche Produktionsphase ein. Im Februar 2004 gab die ehrgeizige Oaks Group im Beijing Diaoyutai State Guest House bekannt, dass sie plant, innerhalb von 5 Jahren 8 Milliarden Yuan in den Pkw-Bereich zu investieren und schließlich eine jährliche Produktionskapazität von 450.000 Fahrzeugen zu erreichen.

Die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission hat das Automobilproduktionsprojekt von Shenyang Oaks Automobile Co., Ltd. jedoch nie genehmigt oder eingereicht, und Oaks wurde nie im NDRC-Katalog aufgeführt. Aber auch ohne die “Geburtserlaubnis” für die Produktion von Autos kam der Oaks Prime SUV wie geplant Mitte April 2004 auf den Markt.

Das Auto konkurriert hauptsächlich auf dem Low-End-SUV-Markt mit einem Preis von 70.000 bis 80.000 Yuan. Es nimmt ein “ausgereiftes Auto” -Konzeptdesign an. Der Rahmen ist von Isuzu abgeleitet, und die meisten Karosserieteile sind bei wirtschaftlichen SUVs wie Great Wall und Dadi üblich. Das Antriebssystem ist mit einem 2,3-Liter-XG491Q-ME-Reihen-4-Zylinder-Mehrpunkt-Motor mit elektronischer Einspritzung ausgestattet, der von der Toyota-Technologie abgeleitet ist und eine maximale Leistung von 103 PS und ein 5-Gang-Schaltgetriebe aufweist. Die drei Modelle kosten RMB 7,98-90,800.

Neben der Einführung des originalen Power-SUV gibt es auch einen Ruitu-Pickup mit einem Preis von etwa 65.000 Yuan, der den Fahrraum und die Frachtfunktion des Autos integriert, was eine gute Praktikabilität aufweist. Im Juli 2004 brachte Oaks erneut den neuen Langjie SUV auf den Markt. Das neue Auto wurde ursprünglich in zwei Konfigurationen von Luxus- und praktischen Modellen zu einem Preis von 68.800 Yuan bzw. 78.800 Yuan angeboten, und vor Jahresende wurde ein edles Modell mit einem Preis von 7,58 Zehntausend Yuan hinzugefügt.

Tatsächlich nutzte Oaks die Ankündigung der Produktion von Black Panther-Fahrzeugen, die von der Shenyang Agricultural Machinery Group ausgeliehen wurden, um diese Fahrzeuge illegal zusammenzubauen, und die neuen Fahrzeuge wurden von Ningbo Oaks verkauft. Nur wenn Verbraucher zum Fahrzeugverwaltungsbüro gehen, um die Lizenzverfahren zu durchlaufen, können sie feststellen, dass sie ein Panther-Auto anstelle eines Oaks kaufen. Das Auto-Zertifikat und der Führerschein sind bei den Panthers registriert, und es gibt überhaupt keine Wörter von Shenyang Oaks Automobile Co., Ltd.

Anders als bei der Blowout-Entwicklung in den Jahren 2002 und 2003 war der chinesische Automobilmarkt 2004 erkältet. Aux Motors verkaufte das ganze Jahr über nur mehr als 2.000 Fahrzeuge, was dazu führte, dass Aux, das in der Autoindustrie gerade ein Vermögen machen wollte, zurückwich . Im Januar 2005 gab die Oaks Group die Beendigung ihres Limousinenprogramms bekannt, eine Entscheidung, die auf den vollständigen Rückzug von Oaks hindeutete. Am 23. März reichte Shenyang Oaks Automobile Co., Ltd. bei der Oaks Group einen Antrag auf Einstellung der Produktion von SUVs und Pickups ein. Zu diesem Zeitpunkt zog sich Oaks vollständig aus der Automobilindustrie zurück.

Oaks, das erst seit mehr als einem Jahr in der Automobilindustrie tätig ist, wurde plötzlich dekotiert. Dieser Schritt hat die Eigentümer von Oaks im ganzen Land zutiefst beunruhigt über die Kundendienstgarantie. In den folgenden Jahren haben auch Streitigkeiten zwischen Verbrauchern, Händlern, Reparaturwerkstätten und Teilelieferanten zugenommen. Um ihre Rechte zu verteidigen, haben einige Autobesitzer sogar eine Sammelklage gegen die Oaks Group erhoben. Auf der anderen Seite ignorierte die Oaks Group die Interessen der Verbraucher völlig und gab das Argument an: “Lassen Sie die Verbraucher klagen, wenn Sie gewinnen, wird es nicht gewürdigt.” Dieser Schritt zerstörte das Gesamtimage der Marke Oaks und verursachte Glaubwürdigkeit der Marke. Der Rückgang der Kundenbindung und der Zusammenbruch der Kundenbindung.

Vogelwagen: Wiederholte Niederlagen und wiederholte Schlachten

In den Jahren 2002 und 2003, als die Automobilindustrie am heißesten war, waren die Laien, die sich der Armee der Automobilhersteller anschließen wollten, weit mehr als die Familie Oaks. Der Vogel, den wir unten vorstellen werden, ist auch einer von ihnen, und er wurde wiederholt besiegt und besiegt. Wenn es um Bird geht, erinnern Sie sich vielleicht noch an den Slogan “Bird Phone, der Kämpfer im Telefon!” Der Traum des heimischen Handy-Riesen, Autos zu bauen, begann 2003.

Anfang 2003 beauftragte Bird Technology die Shanghai Tongji Tongjie Automobile Design Company mit der Entwicklung eines multifunktionalen Familienautos als Modellreserve. Anschließend gründete Bird Technology in Shanghai ein 60-köpfiges Bird Shanghai Automotive Research Institute für Fahrzeugforschung und -entwicklung. Im Oktober desselben Jahres erwarb Bird einen Anteil von 36% an der Nanqi Xinyatu Company und wurde ihr größter Anteilseigner, in der Hoffnung, seinen Traum von der Herstellung von Autos mit der “Geburtsurkunde” von Nanqi für Autos zu verwirklichen.

Im Joint Venture ist Nanjing Automobile für die Produktion und Herstellung des neuen Autos verantwortlich, und Bird ist für den Verkauf verantwortlich. Seine erste Limousine heißt Xinyatu. Seit März 2004 hat Xinyatu in Jiangsu, Kunming und anderen Regionen mit dem Verkauf von Testversionen begonnen. In den ersten beiden Marktmonaten wurden mehr als 2.000 Fahrzeuge verkauft, und die allgemeine Dynamik ist gut. Die guten Zeiten dauerten jedoch nicht lange. Bird bat Xinyatu, zu einem niedrigeren Preis auf den Markt zu kommen, um so schnell wie möglich Gewinne zu erzielen. Nanqi wollte jedoch die Qualität verbessern und die Startzeit verzögern. Es gab einen unvereinbaren Widerspruch zwischen den beiden Parteien. Im August 2004 zog sich Bird aus dem Joint Venture zurück.

Nach einem Misserfolg testete Bird 2005 erneut die Autoindustrie. Ningbo Shenma Automobile Manufacturing Co., Ltd. wird eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Bird, deren Produkte jedoch auf leichte Personenkraftwagen und Busse beschränkt sind. Darüber hinaus gründete Bird ein Joint Venture mit der Hong Kong Morningside Group, um ein Motorenunternehmen zu gründen, und legte der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission einen Projektgenehmigungsbericht vor, in der Hoffnung, auf umständliche Weise in die Automobilindustrie einzusteigen, erhielt dies jedoch nicht die Genehmigung. Nachdem Bird gegen Wände gestoßen war, wollte er mit Nanqi “wieder heiraten”, um den Traum vom Bau eines Autos zu erneuern, doch schließlich wurde er durch die Intervention von Malaysias Proton zerstört.

Im Jahr 2006 sprintete Bird zum dritten Mal in die Autoindustrie. Diesmal entschied sich Bird Technology, mit der Changfeng Group zu heiraten. Im Oktober dieses Jahres unterzeichneten Bird und Changfeng eine Kooperationsvereinbarung, auf die beide Parteien 50% der Anteile zur Gründung von Changfeng Technology entfielen. Gemäß der Kooperationsvereinbarung ist Changfeng für den Pkw-Katalog einschließlich Limousine verantwortlich, während Bird das Shanghai R & D Center und seine Forschungs- und Entwicklungsmodelltechnologie sowie die Förderung und den Verkauf neuer Modelle als Anteil nutzen wird. Im Juli 2007 wurde das von Changfeng und Bird gemeinsam entwickelte Benzinmotorenprojekt von der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission genehmigt.

Im März 2008 wurde das erste Produkt von Changfeng Technology, Qiling, offiziell eingeführt. Aufgrund der mangelnden Wettbewerbsfähigkeit des Produkts selbst und der Auswirkungen der Finanzkrise war Qiling jedoch schwer unverkäuflich, und Bird, der seinen Kapitalvorteil verloren hatte, zögerte, weiter zu investieren. Anfang 2009 beendeten Bird und Changfeng offiziell die Fahrzeugkooperation und das Qiling-Modell wurde an die Cheetah Division der Changfeng Automobile Company übertragen. Dies bedeutet, dass Birds dritter Traum, ein Auto zu bauen, ebenfalls gescheitert ist.

Im Jahr 2010 wurden neue Energie-Elektrofahrzeuge zu einem neuen Träger, um Birds Traum von der Herstellung von Autos fortzusetzen. Während der Shanghai World Expo schickte Bird 4 Elektrobusse, um Touristen vom Shanghai World Expo Park-Ningbo Tengtou Village abzuholen und abzusetzen. Diese Elektrobusse werden von Ningbo Shenma, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft von Bird, hergestellt und direkt von einem bürstenlosen Permanentmagnet-Gleichstrommotor angetrieben, der nach 4 Stunden Ladezeit eine kontinuierliche Fahrstrecke von mehr als 300 Kilometern gewährleisten kann. Obwohl Ningbo Shenma die Qualifikationen für neue Energiefahrzeuge, Komplettfahrzeuge und Spezialfahrzeuge erhalten hat, wurden die von ihm produzierten Fahrzeuge nicht aufgeführt. 2012 wurde Ningbo Shenma von Shanghai Volkswagen übernommen, und Bird konnte seinen Traum vom Bau eines Autos immer noch nicht verwirklichen.

Zusammenfassung: In diesem Artikel haben wir insgesamt vier unabhängige Marken vorgestellt, die verschwunden sind. Unter ihnen haben Skylark und Huali früher begonnen und haben ähnliche Entwicklungsmodelle. Mit Unterstützung der nationalen Politik führten sie zunächst ausgereifte Fahrzeugtechnologien aus dem Ausland ein und verdauten und fusionierten diese schrittweise. Sie bildeten ihre eigene Wettbewerbsfähigkeit, aber in der Folgeentwicklung konnten Skylark und Huali ihre Vorteile nicht fortsetzen und wurden schnell vom Markt eliminiert. Auf der anderen Seite bauten Oakes und Bird Autos von Laien und kämpften um eine “Erlaubnisbescheinigung”. Ersterer zog sich schnell zurück und letzterer kämpfte wiederholt und scheiterte. Am Ende gelang es ihnen nicht, dem Schicksal des Scheiterns zu entkommen. In der nächsten Ausgabe werden wir Ihnen weiterhin die verschwundenen Eigenmarken wie Meilu, Huapu, Tongtian und Fuqi vorstellen. Bleiben Sie also auf dem Laufenden.

[YesAutos eigene Markengeschichte] In der vorherigen Folge haben wir die ehemaligen unabhängigen chinesischen Automarken wie Skylark, Huali, Oaks und Bird vorgestellt. In dieser Folge werden wir Ihnen weiterhin Meilu, Huapu, Tongtian, Die Geschichte dieser wenigen verschwundenen unabhängigen Marken von Fuchs vorstellen.

Meilu Automobile: Die verwendete “Shell”

Meilu ist für die meisten Menschen eine relativ unbekannte Automarke. Die Marke stammt aus der staatlichen Jiangbei Machinery Factory unter dem Central Military Industry Bureau. 1986 entwickelte das Werk ein Auto, das auf dem Fiat 126P-Chassis und einer eigenen Karosserie basiert. Das Auto hat die Einschätzung und Einschätzung von Experten bestanden, wurde aber nicht in Produktion genommen. 1988 entwickelte das Werk das Miniatur-Familienauto Meilu mit Subaru REX als Prototyp. Im selben Jahr trat sie in Peking ein, um an der “Messe für Technologie und zivile Produkte der Ordnungsindustrie” teilzunehmen, die von Vizepremier Li Peng und anderen zentralen Führern gelobt wurde.

Gleichzeitig ist die Marke Jiangbei Machinery Factory Meilu in die nationalen Unternehmen für die Herstellung von Automobilen und zivilen modifizierten Fahrzeugen sowie in die Kataloge für Produktergänzungen eingetreten und hat sich zu einem Unternehmen entwickelt, das vom Staat zur Herstellung von Kraftfahrzeugen zugelassen ist. Die Fabrik begann Formen zu öffnen, Vorrichtungen herzustellen, Montagelinien, Schweißlinien und importierte Inspektionsgeräte zu bauen. Die Produktion von Meilu-Fahrzeugen begann 1990. Aufgrund des geringen Niveaus der inländischen Teile- und Komponentenfabriken zu dieser Zeit war die Gesamtqualität der Fahrzeuge jedoch nicht gut genug. Bis zur Einstellung des Produkts im Jahr 1992 wurden insgesamt mehr als 200 Fahrzeuge hergestellt.

Nach dem Produktionsplan der China North Industries Corporation wurde 1992 beschlossen, im Maschinenwerk Jiangbei im Nordosten einen Hersteller von Montageteilen für Jiangbei Alto-Fahrzeuge zu gründen. Infolgedessen wechselte das Maschinenwerk Jiangbei zu Suzuki Alto. Im Oktober desselben Jahres unterzeichnete die Jiangbei Machinery Factory eine Kooperationsvereinbarung mit der Jiangmen Yuejiang Industry and Trade Company und der Hong Kong Yuehai (Group) Company zur Herstellung von Automobilen gemäß dem “Katalog” von Meilu-Fahrzeugen. Im Dezember finanzierten die drei Parteien gemeinsam die Errichtung des Automobilwerks South Meilu in Jiangmen, Guangdong, zur Herstellung von Kia Sephia und Opel Corsa (Kisa), die mit importierten Teilen zusammengebaut wurden.

Zu dieser Zeit war das inländische System zur Herstellung und Verwaltung von Autos nicht streng. Wenn Sie die Genehmigung erhalten, können Sie die Teile importieren und vor Ort zusammenbauen. Nachdem jedoch die Genehmigung verschärft und der Schmuggel stark bekämpft worden war, konnte die Produktion von Kia und Opel namens Meilu nur eingestellt werden, und die Gesamtleistung betrug jedoch 4.000 Autos. Auf der anderen Seite produzierte Jiangbei Machinery Plant von 1992 bis 1999 nur 7.649 Jiangbei Alto-Autos. Aufgrund von Kapital-, Technologie- und Marktproblemen konnten sie keine Waage bilden, und das Unternehmen war in einem Zustand kontinuierlicher Verluste. Mit der Insolvenz und ohne Hoffnung, Verluste umzukehren, haben sie ihre Fähigkeit verloren, zu überleben, sich zu entwickeln und auf dem Markt zu bestehen.

Die Maschinenfabrik Jiangbei hielt jedoch immer noch die Geburtsurkunde des Meilu-Wagens in der Hand. Diese lobenswerte “Shell” -Ressource war ein Killer-Tool, das das Unternehmen aus der damaligen Situation herausholen konnte. Es ist einfach so passiert, dass die Shanghai Jiestar Group beabsichtigt, in die Fahrzeugindustrie einzugreifen. Deshalb hat sie sich an die Jiangbei Machinery Factory gewandt, und die beiden Parteien haben schnell einen Konsens erzielt. Erwähnenswert ist, dass der Gründer der Shanghai Jiesda Group Li Shutong ist, der jüngere Bruder von Li Shufu, dem Leiter der Geely Group. Li Shutong arbeitete früher für die Geely Group. Aufgrund unterschiedlicher Entwicklungsideen verließ Li Shutong Geely im Jahr 2000 und gründete ein neues Unternehmen. Er erwarb das Automobilwerk Shaanxi Nr. 2 und die Gründung der Shanghai Jiesda Group.

Die spezifische Methode der Zusammenarbeit zwischen den beiden Parteien ist: Shanghai Jiesda Auto Parts Co., Ltd. ist an der Forschung und Entwicklung von Automobilprodukten und der Herstellung einiger Autoteile beteiligt. Jiangbei Machinery Factory ist voll verantwortlich für die Produktion und das Qualitätsmanagement von Die vier Hauptprozesse von Autos sowie Marketing und Service Shanghai Jiesda Automobile Sales Co., Ltd. wurde von der Jiangbei Machinery Factory zum nationalen Generalvertriebshändler ernannt. Am 28. April 2002 waren die Produktionslinie und eine komplette Inspektionslinie aus Schenck in Deutschland in Betrieb, und das Schrägheck JJ7130 wurde im Maschinenwerk Jiangbei vom Band gerollt.

Das neue Auto wurde gemeinsam von Mitarbeitern der Automobilindustrie wie Japan Jiesta Co., Ltd., Japan Advanced Automobile und Motorcycle Technical Research Co., Ltd. und Tongji United International Research Center entworfen und entwickelt, hat aber viele Nachahmung. Im Meilu JJ7130 gibt es unabhängig von Form, Innenraum oder Fahrgestell einen Schatten von Beverly. Es wird berichtet, dass die Shanghai Jiesda Group vor dem Bau dieses Autos eine Zusammenarbeit mit der Shenlong Company angestrebt hatte und viele Teile des Meilu JJ7130 aus Beverlys Unterstützungssystem stammten.

Gleichzeitig hat der Meilu JJ7130 auch eine gewisse Neuerung: Der optische Teil der Scheinwerfer nimmt rautenförmige Scheinwerfer an, die modischer sind als die quadratischen Scheinwerfer von Fukang. Darüber hinaus verwendet Meilu Stoßstangen in der gleichen Farbe wie der Körper, damit sich das Gesamtgefühl stärker anfühlt. Im Innenteil sind die Bedienknöpfe für die elektrischen Fensterheber am Boden angeordnet, und die Mittelkonsole verfügt über ein Ablagefach mehr als Fukang. Die Karosseriegröße des Meilu JJ7130 beträgt 4075 mm × 1705 mm × 1430 mm in Länge, Breite und Höhe, und der Radstand beträgt 2540 mm. Das Volumen des Kofferraums beträgt 1146 l, wenn die Rücksitze heruntergefahren sind. Das Reserverad ist ein extern hängender Typ.

In Bezug auf die Leistung ist der Meilu JJ7130 mit einem elektronischen Vierzylinder-Sechzehnventil-Einspritzmotor mit 16 Litern Hubraum und einer maximalen Leistung von 84 PS, Dreiwegekatalysatoren und Emissionen ausgestattet, die den europäischen Anforderungen entsprechen II Standard. Es ist mit einem 5-Gang-Schaltgetriebe ausgestattet. Der Kraftstoffverbrauch pro 100 Kilometer beträgt 5,0 l und die Höchstgeschwindigkeit 160 km / h. Der Meilu JJ7130 wurde am 28. Mai 2002 auf den Markt gebracht. Das Basismodell kostet 69.800 Yuan, was fast 30.000 Yuan billiger ist als Fukang. Der Produktionsprozess des Autos ist jedoch relativ rau und es gibt eine gewisse Lücke zu Fukang.

Gleichzeitig mit der Einführung des Meilu JJ7130 kündigte Shanghai Jiestar an, auch in Zukunft eine Reihe von Produkten auf den Markt zu bringen, die Reiseversion Meilu JJ7131 und die Limousinenversion Meilu JJ7132. Leider dauerten die guten Zeiten nicht lange. Aufgrund der schlechten Resonanz auf dem Markt wurde der Meilu JJ7130 weniger als 4 Monate lang produziert, und die Produktion wurde am 5. August 2002 eingestellt. Insgesamt wurden 457 Fahrzeuge produziert, und die Marke Meilu hat sich vollständig aus der Geschichte zurückgezogen.

Maple Motors: Leben im Schatten von Geely

In Bezug auf Shanghai Maple Automobiles wissen Sie möglicherweise, dass es sich um Geely Automobiles handelt. In der Tat ist Maples Vorgänger der oben erwähnte Shanghai Jiesda. Li Shutongs Nutzung der Produktionslizenzressourcen des Maschinenwerks Jiangbei für Meilu-Autos ist nur eine Notlösung. Sein eigentliches Ziel ist es, Autos wie Geely unabhängig zu entwickeln und zu produzieren. Während der Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Jiangbei organisierte Li Shutong daher auch das zweite Automobilwerk in Shaanxi neu und änderte seinen Namen in Shaanxi Jiesda Automobile Co., Ltd., in der Hoffnung, das Kapital und die institutionellen Vorteile privater Unternehmen für die Wiederbelebung des Werks zu nutzen verlagere es. Nach Shanghai.

Nach fast zweijähriger Bauzeit haben die Produktionslinie von Shanghai Jiesda und vier Handwerksbetriebe Gestalt angenommen, und zunächst wurde der Prototyp einer modernen Automobilfabrik mit einer Jahresproduktion von 50.000 Einheiten gebildet. Nach vielen Bemühungen gelang es Shanghai Jiesda jedoch immer noch nicht, die Autoproduktionslizenz zu erhalten, was Li Shutong davon abhielt, das Auto zu bauen, und so beschloss er, das Autoprojekt an seinen Bruder Li Shufu zu übertragen. Am 5. August 2002 führten Jiesda und Geely eine gemeinsame Reorganisation durch. Die Geely Group ersetzte die Anteile von Li Shutong am Pkw-Produktions- und Vertriebsprojekt durch einen Teil des Vermögens außerhalb des Automobils und übernahm einen Teil der Verschuldung. Sie gründete die Shanghai Hua Pu Motor Co., Ltd.

Zu dieser Zeit produzierte Geely hauptsächlich drei sparsame Familienautos aus den USA, Japan, Haoqing und Youliou und plante den Einstieg in den Mittelklasse-Familienautomarkt. In der Entwicklungsplanung von Geely Automobile war ursprünglich vorgesehen, Mid-End-Autos in die Shanghai Maple-Produktion zu bringen, in der Hoffnung, das Image von Geely-Low-End-Autos mit der neuen Marke loszuwerden, aber bevor es fertig ist, ist es immer noch so notwendig, um billige Autos als Wegbereiter zu verwenden. .

Am 20. April 2003 feierte Shanghai Maple Automobile sein Debüt auf der Shanghai International Auto Show. Am 8. August desselben Jahres wurde das erste Modell von Shanghai Maple, Houfeng, offiziell vorgestellt. Die beliebte Version wurde bei 59.900 Yuan festgesetzt. Im Vergleich zum vorherigen Jiesta Deer wird das Antriebssystem durch einen MR479Q 1.3L-Motor ersetzt, der unabhängig von Toyotas 8A-Technologie entwickelt wurde und eine maximale Leistung von 86 PS und ein maximales Drehmoment von 110 Nm aufweist. Am 12. Oktober kam die Shanghai Maple Soaring Wind Skylight Edition mit einem Preis von 65.900 Yuan auf den Markt.

Am 3. Januar 2004 wurde der Shanghai Maple M203 mit einem 1,5-l-MR479QA-Motor mit einer maximalen Leistung von 94 PS und einem maximalen Drehmoment von 128 Nm auf den Markt gebracht. Die Luxusversion kostet 79.900 Yuan. Am 5. März brachte Shanghai Maple M203 eine weitere M203-Komfortversion zum Preis von 69.900 Yuan auf den Markt. Am 14. März gewann das zum ersten Mal teilnehmende Shanghai Maple Speed Racing Team im Eröffnungsspiel der Nationalen Rallye-Meisterschaft 2004 die 1,3-Liter-Gruppenmeisterschaft. Im Mai kündigte Shanghai Maple den Start von Soaring Wind II an. Das Basismodell kostet 51.900 Yuan und das Standardmodell 54.900 Yuan. Das neue Auto schenkt der Menschheit mehr Aufmerksamkeit, das Innendesign ist neuartig und einzigartig, und die Innenfarbenserie erfüllt die individuellen Bedürfnisse der Verbraucher.

Im ersten Halbjahr 2004 war das allgemeine Umfeld der chinesischen Autoindustrie nicht gut, aber dies war eine wichtige Phase des Wachstums von Shanghai Maple. Um besser auf Marktveränderungen reagieren zu können, hat die Geely Group im Juni zwei Vertriebsgesellschaften integriert, Geely und Maple. Im September nahm die Geely Group strategische Anpassungen vor und übertrug die unabhängigen Managementrechte von Shanghai Maple an Geelys ehemaligen CEO Xu Gang. Xu Gang war zuvor Hauptbuchhalter des lokalen Steuerbüros der Provinz Zhejiang und Mitglied der Parteiführungsgruppe des Finanzministeriums der Provinz. Er hat tiefe Verbindungen in der Finanzindustrie. Auf freundliche Einladung von Li Shufu trat der 42-jährige Xu Gang aus dem öffentlichen Amt zurück und wurde CEO der Geely Group. Nach der Reihe von Kapitaloperationen von Xu Gang wurde Geely Anfang 2004 in Hongkong notiert.

Nach dem Amtsantritt von Xu Gang positionierte er Shanghai Maple neu und beschloss, ein Mittelklasse-Auto im Shanghai-Stil zu werden, dem die Verbraucher in Zukunft vertrauen können. Am 20. Oktober wurde die erste Limousine Haiyu 303 von Shanghai Maple auf den Markt gebracht. Das Antriebssystem ist immer noch mit einem 1,5-Liter-MR479QA-Motor ausgestattet, der einen Preis von 68.000 Yuan hat. Als das neue Auto auf den Markt kam, erreichte es im ersten Monat einen Absatz von 2.415. Der erste Sieg von Haiyu 303 überzeugte Shanghai Maple davon, dass die nationale unabhängige Marke in China immer noch über einen breiten Entwicklungsraum verfügt, solange die Positionierung korrekt und der Preis angemessen ist.

In den nächsten zwei Jahren brachte Shanghai Maple nacheinander Modelle der Serien Haiyu, Haixun, Haishang und Haixuan auf den Markt. Diese Modelle wurden jedoch nicht als Mittelklasse-Limousine positioniert, sondern begannen eine Niedrigpreisroute für den Verkauf. Im Gegenteil, Geely begann mit der Einführung neuer Mittelklasse-Autos. Der Preiskonflikt zwischen den beiden Marken trat sofort auf und die beiden Parteien wurden zu direkten Konkurrenten. Daher traf die Geely Group die Entscheidung, die Betriebsrechte von Huapu drei Jahre im Voraus zu widerrufen. Am 1. Januar 2007 wurde Shanghai Maple zur Basis von Geely in Shanghai.

Seit 2007 bringt Shanghai Maple nacheinander Modelle der Serien Haifeng, Haiyue und Haijing auf den Markt. 2009 kündigte die Geely Group eine Mehrmarkenstrategie an, um alle Modelle in die drei Marken Global Hawk, Emgrand und Yinglun zu klassifizieren. Darunter werden die Produkte der Shanghai Maple Base unter der Submarke Shanghai Yinglun vereint. Im Jahr 2010 fusionierte die Maple Sales Company mit der Geely Sales Company und wandelte sich von einem unabhängigen Unternehmen in eine Tochtergesellschaft von Geely um. Bisher wurde die Marke Maple vollständig durch Shanghai Yinglun ersetzt.

Als Folgeentwicklung kündigte Geely Automobile auf der Beijing Auto Show 2014 eine neue Markenstruktur an, in der die drei Untermarken Emgrand, Global Hawk und England zu einer Geely-Marke mit Emgrand als Carrier zusammengeführt wurden. Nach der Rückkehr zu einer Marke entwickelte und verbesserte Geely Automobile mehrere Produktreihen wie KC, Emgrand, Vision, King Kong, Panda usw. Die Produkte decken den Markt für Mini-Autos bis hin zu mittelgroßen Autos ab.

Tongtian Motor: Volkswagen imitieren

Die Gründung von Tongtian Motors ist die Fortsetzung des Lebens der Jiangbei Machinery Factory. Als Shanghai Jiesda seine Zusammenarbeit mit der Jiangbei Machinery Factory beendete und begann, sich mit Geely neu zu organisieren, übernahm Li Shufus Bruder Li Xubing die Führung in mehreren privaten Unternehmen in Zhejiang. Das Unternehmen investierte insgesamt 1,3 Milliarden Yuan in die Reorganisation des Maschinenwerks Jiangbei und gründete die Jilin Tongtian Automobile Co., Ltd. Seit Hunan Jiangnan Automobile Manufacturing Co., Ltd., die zuvor Jiangnan Alto produzierte, von Li Xubing kontrolliert wurde, bedeutet dies dass Süd- und Nordalto den gleichen neuen Investor haben.

Das erste von Tongtian Motors auf den Markt gebrachte Modell ist der Leuchtcode JTT7080, der mit einer Karosseriegröße von 3450 mm × 1465 mm × 1410 mm und einem Radstand von 2175 mm genau wie der Shanghai Volkswagen POLO aussieht. Das Antriebssystem verwendet den 0,8-Liter-Mehrpunkt-Motor mit elektronischer Einspritzung, Modell JN368Q, der von der Huaihai Machinery Factory hergestellt wird. Die maximale Leistung beträgt 36 PS und das maximale Drehmoment beträgt 63 N · m. Es ist mit einem 4-Gang-Schaltgetriebe abgestimmt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 125 km / h und der Kraftstoffverbrauch beträgt 100%. Der Kilometer ist ungefähr 4,5 l und die Abgasemission erreicht die europäische II-Norm.

Tongtian Gallo feierte 2003 sein Debüt auf der Chengdu Auto Show und ging im April 2004 offiziell auf den Markt. Das Standardmodell kostet 42.800 Yuan. Tongtian Dafang gibt zu, dass das Auto ein Modell von POLO ist, und stellte auch eine Golo-Werbetafel in der Nähe der POLO-Werbetafel auf – “gleiches Gefühl, anderer Preis”. Gleichzeitig plant Tongtian in naher Zukunft den Start von 1.1. Der L-Hubraum Gallo. Darüber hinaus brachte Tongtian auf der Beijing Auto Show 2004 einen 1,8-Liter-Tongtian-Tiger mit Hubraum. Das neue Auto wird voraussichtlich im Oktober erscheinen.

Guluo war jedoch bei den Verbrauchern nicht beliebt und wurde kurz nach seinem Erscheinen vom Markt aufgegeben. Nach den Statistiken der China Automobile Association betrug die kumulierte Produktion und der kumulierte Absatz von Jilin Tongtian von Januar bis November 2005 weniger als 600, davon Juni 2005. Das Produktions- und Verkaufsvolumen im September betrug nur mehr als 10 Fahrzeuge. Seitdem befindet sich Jilin Tongtian fast in einem Suspendierungszustand. Anfang 2006 wurde die Produktion vollständig eingestellt und das Tongtian-Autoprojekt von Li Xubing für gescheitert erklärt. Da Jilin Tongtian Automobile die Qualifikation zur Herstellung von Autos besitzt, achten viele Unternehmen und Kommunalverwaltungen immer noch darauf. Ende 2007 hatten Qianjiang Motorcycle, Chongqing Lifan und Jiangbei Machinery Manufacturing Company geplant, gemeinsam in Jilin Tongtian Automobile zu investieren, scheiterten jedoch letztendlich.

Fucci Motors: Toyota imitieren

Fuqi ist eine Automarke in Jiangxi. Das Wort Fuqi kommt von Fuqi, nämlich Fuzhou Automobile Factory. Sein Vorgänger war das im März 1969 gegründete Nanchang Automobile Manufacturing Plant. Im Oktober desselben Jahres zog das Nanchang Automobile Manufacturing Plant nach Fuzhou und wurde in Jiangxi Bamianshan Automobile Manufacturing Plant umbenannt. Nach dem Umzug nach Fuzhou überwand das Werk viele Schwierigkeiten und übernahm die Methoden des Umzugs, der Installation und der Testproduktion, um erfolgreich Jinggangshan 2-Diesel-LKWs und Jinggangshan JX-27-Benzin-LKWs herzustellen. 1970 begann die Massenproduktion von 2,5-Tonnen-Sprungkraftwagen. Es gibt 500 Autos und 2 Ganjiang-Autos mit einer Ladekapazität von 12 Tonnen.

1973 wurde die Fabrik in Fuzhou Automobile Factory umbenannt. Mitte und Ende der 1970er Jahre wurde es von der China National Automobile Corporation als Hersteller von Hochleistungsautomobilteilen bezeichnet. Die Hauptprodukte sind T138, T148, T815 sowie Steyr und Karma. Sri Lanka und andere schwere Autoteile. In den 1980er Jahren wurde es als ausgewiesener Hersteller von leichten Fahrzeugen im Land benannt. Es wurden sukzessive leichte Geländefahrzeuge, Transporter-Geländefahrzeuge, Geländewagen- und Frachtfahrzeuge, angedockte Personen- und Frachtfahrzeuge, zweireihige Personen- und Frachtfahrzeuge sowie Krankenwagen entwickelt. Andere Produktreihen wurden 1985 erneut in Jiangxi Fuqi Automobile Factory umbenannt.

Seit Mitte der neunziger Jahre ist Jiangxi Fuchs unter Offroad-Enthusiasten aufgrund seiner OEM-Produktion von Toyota LC80 und Nissan Y60 berühmt geworden. Später kaufte Jiangxi Fuchs aufgrund der Verschärfung der Richtlinien und des strengen Vorgehens gegen den Schmuggel aus Taiwan LC80-Schalenschleifwerkzeuge und technische Zeichnungen, um mit der Inlandsproduktion zu beginnen. Zu diesem Zeitpunkt konnten mit Ausnahme des Motors, des Getriebes und des Verteilergetriebes andere Kernteile von inländischen Teilefabriken hergestellt werden. Nachahmung reduziert die Herstellungskosten erheblich, aber die Produktqualität kann nicht garantiert werden. In den letzten Jahren war das Verkaufsvolumen von “Fuqi 80” nicht zufriedenstellend und das Unternehmen ist hoch verschuldet.

Als erfahrenes Automobilunternehmen besitzt Fuchs jedoch die gesamte Software und Hardware für die Herstellung kompletter Fahrzeuge und hat damit die Aufmerksamkeit des expandierenden Hebei Zhongxing Automobile auf sich gezogen. Am 5. Juli 2003 erwarb ZTE Automobile die gesamte Jiangxi Fuqi Automobile Factory durch Übernahme von Schulden und gründete Jiangxi Zhongxing Fuqi Manufacturing Co., Ltd. Auf der Grundlage des ursprünglichen Fuqi 80 wurde der stark verbesserte ZTE Golden Lion auf der 2004 Beijing Auto Show. Als es im Mai offiziell vorgestellt wurde, hieß es Zhongxing Fuqi 6500. Das neue Auto übernimmt das Mitsubishi Cheetah V31-Technologie-Chassis und das Antriebssystem ist mit dem 2,4-Liter-4G64S4M-Motor von Shenyang Aerospace Mitsubishi ausgestattet.

Im Juli 2004 wurde der Eigentümer von Fuqi jedoch durch die Zhejiang Huaxiang Group ersetzt, die über mehr als zehn Jahre Erfahrung in der Herstellung von Autoteilen verfügt. Huaxiang stieg zunächst in die Fahrzeugindustrie ein, indem er 60% der Anteile von ZTE erwarb und 50% der Anteile von Fuqi über ZTE kontrollierte. Das Management von ZTE widersetzte sich jedoch nachdrücklich und drückte die Huaxiang-Gruppe aus. Daher hat der Verwaltungsrat der Huaxiang Group beschlossen, seine Beteiligung an ZTE Auto auf 30% zu reduzieren und seine Beteiligung an Fuqi auf 80% zu erhöhen. Kurz darauf löste sich Huaxiang durch einen Aktientausch vollständig von ZTE auf und besaß Fuqi zu 100%. Er gründete Huaxiang Fuqi Automobile Co., Ltd.

Am 8. August 2004 wurde ZTE Fuqi 6500 in Huaxiang Fuqi 6500 umbenannt und wieder auf den Markt gebracht. Das Standardmodell kostet 139.800 Yuan und das Luxusmodell 146.800 Yuan. Huaxiang setzte große Hoffnungen auf den Fuqi 6500. Seitdem hat er seine Produktlinie kontinuierlich erweitert und eine neue Version mit dem Shenyang Xinguang Huaxiang 2.7L 495G4BA-Motor (imitiert Toyota 3RZ) hinzugefügt. Das Chassis ist dem Toyota LC80-Chassis nachempfunden. Im Jahr 2006 rüstete Huaxiang Fuqi die 6500-Serie auf die Yuhu-Serie um. Der Kofferraum des neuen Autos wurde von einer seitlich öffnenden Tür auf ein Tiandimen-Design umgestellt. Neben dem 2,7-Liter-Motor war das Antriebssystem auch mit dem Beinei Huaxiang 3,0-Liter-BN6V87QE-Motor (Imitierter Nissan VG30) sowie den Dieselmotoren SOFIM8140.43 (Euro II) und SOFIM8140.43S (Euro III) von Nanjing Iveco ausgestattet. Darüber hinaus brachte Huaxiang Fuqi auch den Fuqi-SUV der Einstiegsklasse sowie die Pickup-Trucks Haima Ke und Huaxiang auf den Markt.

Trotz der enormen Investition konnten die Modelle der Huaxiang-Gruppe keine Rendite bringen, und die Fabrik geriet bald in einen Schwebezustand. Im August 2007 investierte Shanghai Hongding Investment Co., Ltd. stark in die Akquisition und Reorganisation von Huaxiang Fuqi. Im Jahr 2008 wechselte Huaxiang Fuqi den Besitzer der China Minmetals Corporation. Im Oktober dieses Jahres wurde die Fuzhou Dornier RV Company gegründet. Die CITIC RV Group Co., Ltd. stand unter der Treuhandschaft. Nach der Produktion von 25 Wohnmobilen wurde die Produktion im Februar 2010 wieder eingestellt, aber die Qualifikation für die Fahrzeugproduktion von Fuqi wurde beibehalten. Im Juni 2012 gab die Jiangling Motors Group die Umstrukturierung von Huaxiang Fuqi bekannt. Im Januar 2013 schloss das Unternehmen die Umstrukturierung der Vermögenswerte ab und änderte seinen Namen in Jiangxi Jiangling Group Light Vehicle Co., Ltd. Im Oktober desselben Jahres rollte das erste Modell des Qiling-Pickups des neuen Unternehmens vom Fließband in Fuzhou. was darauf hinweist, dass Jiangling Fuqi gerettet hat. Es wird erwartet, dass das neue Modell Jiangling Qiling T7 im ersten Quartal 2015 weiterhin auf den Markt kommt.

Fazit: In dieser Ausgabe haben wir die verschwundenen unabhängigen Marken Meilu, Huapu, Tongtian und Fuqi vorgestellt. Die ersten drei Marken sind eng mit den “Li Brothers” Li Xubing, Li Shufu und Li Shutong verwandt. Alle drei waren in der Automobilindustrie tätig, aber nur Li Shufu und seine Marke Geely haben sich bewährt. Das Beeindruckendste an der Marke Fuchs ist der zusammengebaute und produzierte “Toyota LC80”, aber dieses Modell war schon immer ein Nischenprodukt. Darüber hinaus ist die Qualität des Produkts nicht zu hart, und Fuchs hat allmählich seine Wettbewerbsfähigkeit verloren. Durch die obige Überprüfung können wir sehen, dass bei der Entwicklung von Chinas eigenen Markenautos viele Menschen davon geträumt haben, Autos zu bauen, aber dieser Traum ist nicht leicht zu verwirklichen. Sie haben viele Tests durchlaufen, bevor sie heute kommen können. Eigenmarken sind das beste Zeugnis für die Entwicklung der Automobilindustrie meines Landes, und wir sollten alle chinesischen Eigenmarken loben.